Ich will festhalten an IHM!

Auf aufregende Jahre schaue ich zurück. 2015 hatte ich einen schlimmen Verkehrsunfall und ein Jahr später stand die Erneuerung einer meiner Knie an. 15 Jahre hatte ich die OP aufgeschoben und lieber Schmerztabletten genommen. Mein Arzt meinte immer „Sie sind zu jung, warten Sie noch…“.

Nach Unstimmigkeiten mit meinem Arzt hatte ich dann den Orthopäden gewechselt. Die Entscheidung die mir viele Jahre so schwer gefallen war wurde getroffen... denn

nach dem Erleben der Verarbeitung meines Unfalles und der Genesung, die ganz in Jesus Hand lag, Kopfverletzung mit Schädigung des Hirnes, hat sich mein Blick auf die Dinge meines Lebens geändert. Ich schaute auf Jesus und wusste auch diese Wegstrecke der Knie-OP würde ER mit mir gehen. So war es auch! Jahre habe ich gebraucht um mein Ja zu dieser Operation geben zu können und den Tag danach erhielt ich bei meiner Bibellese genau darauf abgestimmt einen Input: Sorgt euch um nichts; sondern in allem lasst durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden.“ (Philipper 4,6).

Jesus wusste was mich bewegt. Diese Worte, vor über 2000 Jahre geschrieben, waren für mich bestimmt, nachdem ich mich auf dem Weg gemacht hatte. Dieser Weg führte mich durch die OP und die anschließende Reha. Zwei Monate später war ich wieder soweit hergestellt, dass ich meine Arbeit aufnehmen konnte. Jesus hatte auf mein „Ja“ gewartet und mich im Blitztempo durch OP, Reha und Genesung geführt. Somit kann ich die Worte von „Justus Delbrück“ ganz nachvollziehen:

In den Tiefen, die kein Trost erreicht, lass doch Deine Treue mich erreichen. In den Nächten, wo der Glaube weicht, lass nicht Deine Gnade von mir weichen. Nimm Dich meiner Seele gnädig an, führe mich zu einem guten Ende.“

Unser Leben verläuft in einem Auf und Ab und hält viele Herausforderungen für uns bereit. Aber „Ich weiß, dass mein Erlöser lebt.“ (Hiob 19,25) und ich kann getrost auf meinen weiteren Weg schauen! Jesus ist da und an meiner Seite. Er führt mich (und dich) Schritt für Schritt in seiner Liebe und Gnade!

 

Heike Haas