Tim Bendzko singt in seinem Lied „Am seidenen Faden“ über die Vergänglichkeit des Lebens. Er singt, dass jeder Atemzug an einem seidenen Faden hängt. Gerade wenn ein lieber Mensch stirbt und eine große Lücke im Leben der Angehörigen und Freunde hinterlässt, wird deutlich, dass das Leben tatsächlich an einem „seidenen Faden hängt“. So schnell kann es zu Ende sein. Von einem Tag auf den anderen hat jemand

Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!“ Joh.14,1

Eine 19-jährige Studentin kommt zu einer theologischen Fachschule, um dort eine dreimonatige Kurzstudienzeit zu absolvieren. Das Erste, was sie in der Schulgemeinschaft proklamiert: „Ich bin eine überzeugte Atheistin, ich glaube nicht an die Existenz Gottes.“ Verwundert, dass sie trotz ihrer Überzeugung an dem Programm teilnimmt, sucht der Schulleiter ein Gespräch, und versucht herauszufinden wie es zu einer derartigen Überzeugung kommt. Sie erzählt ihm,