Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!“ Joh.14,1

Eine 19-jährige Studentin kommt zu einer theologischen Fachschule, um dort eine dreimonatige Kurzstudienzeit zu absolvieren. Das Erste, was sie in der Schulgemeinschaft proklamiert: „Ich bin eine überzeugte Atheistin, ich glaube nicht an die Existenz Gottes.“ Verwundert, dass sie trotz ihrer Überzeugung an dem Programm teilnimmt, sucht der Schulleiter ein Gespräch, und versucht herauszufinden wie es zu einer derartigen Überzeugung kommt. Sie erzählt ihm,

dass sie mit 13 Jahren ihren geliebten Vater durch eine schwere Krankheit verloren hat. Aufgrund dieses Erlebnisses war für sie klar: „Wenn so etwas passiert, dann kann es keinen Gott geben.“ Eine Ehefrau und Mutter von zwei Kindern verliert nach langem Kampf und vielen Gebeten ihren geliebten Mann, nachdem er an Krebs erkrankt war. Obwohl die ganze Gemeinde und viele Freunde für Heilung gebetet hatten und sie den Eindruck hatte, Gott wird ihrem Mann gesund machen, ist er dennoch verstorben. Jetzt lebt sie in der Hoffnung und im Glauben, dass Gott sich um sie kümmert und er für sie und ihre Kinder sorgt – aber sie spürt Gott und seine Liebe nicht! Sie weiß in der Theorie, dass Gott sie liebt, dass Gott ein guter und barmherziger Gott ist. Aber was sie verspürt, ist, allein und im Stich gelassen zu sein. Ein englischer Erweckungsprediger sagte einst sehr treffend: “Erfahrungen sind nie die Grundlage unseres Glaubens, sie sind ein Durchgang zu dem, an den wir glauben!“ Wir wissen nicht, warum Gott nicht immer heilt, Katastrophen geschehen und Kriege kein Ende finden. Aber mein Gebet ist es, dass diese unerklärlichen Erfahrungen nie die Grundlage unseres Glaubens werden, sondern immer eine Tür hin zu dem, an den wir glauben: Jesus Christus! In diesem Sinne wünsche ich uns allen SEINEN Frieden.

 

Herzlichst Euer Dirk Staudinger