Ihr seid jetzt also nicht länger Fremde ohne Bürgerrecht, sondern seid – zusammen mit allen anderen, die zu seinem heiligen Volk gehören – Bürger des Himmels; ihr gehört zu Gottes Haus, zu Gottes Familie. (Epheser 2,19)

Liebe Gemeinde,

Weihnachtsgeschichte ist Weltgeschichte. Gottes Geschichte und unsere Geschichte. Das Christuskind in der Krippe ist der Treffpunkt zwischen Gott und Mensch. Gott wählt die tiefste Stufe der Erniedrigung, er wird ein Menschenkind, um uns die höchste Stufe der Erhöhung zu gewähren, wir werden Gotteskinder.

Mit den Hirten und Weisen, den Nahen und Fernen (Flüchtlingen, Heimatlosen und Vertriebenen) wollen wir diesen Treffpunkt suchen und ihnen Heimat geben. Jesus ist der Ausgangspunkt allen Heils und für uns der Zielpunkt aller Sehnsucht und Heilserwartung. Wer im Anbeten und Anschauen verwandelt und erfüllt wird, entdeckt, dass es nur noch eine Ausrichtung, Dringlichkeit und Notwendigkeit des Lebens gibt: Die Anbetenden werden zu Zeugen und Überbringern des Heils. Der wichtigste Treffpunkt ist das tägliche Einswerden mit Jesus. Der höchste Zielpunkt ist die wachsende Anbetung Jesu im Herzen. Auch dieses Weihnachtsfest können wir dazu nutzen, Menschen eine Heimat zu geben. Neben einer äußeren Heimat, gibt es auch eine innere Heimat, und die ist nur bei Jesus zu finden. Nutzen wir sein Geburtstagsfest und laden Menschen zu seinem Fest ein.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen eine gesegnete vorweihnachtliche Zeit.

Euer Dirk Staudinger